Monatstrends Dezember

 

Zyklen bauen aufeinander auf. Darum an dieser Stelle eine kurze Rückschau auf die Themen des vergangenen Jahres, um herauszufinden, wo jede und jeder Einzelne im Moment steht, was noch verändert und angepasst werden will, und eventuell auch schon, wohin die weitere Reise führen kann:

Überwiegend auseinandergesetzt haben wir uns mit:

  1. der neu beginnenden Luft-Ära der beiden Gesellschaftsplaneten Jupiter und Saturn
  2. den Quadraten von Jupiter und Saturn zu Uranus
  3. den Energien des Wassermann-Zeichens

Zu 1: Betrachten wir das Element Luft in der Natur, reicht die Bandbreite vom sanften Windhauch bis zum kraftvollen Wirbelsturm, der jegliche Ordnung zerstört. Die Luft ist unser Lebensatem. Sie ist ein nicht bindendes verbindendes Element, das uns ständig umgibt. Luft ist überall. Das unterscheidet sie im Wesentlichen von allen anderen Elementen.

In der Astrologie steht Luft für mentale Ausrichtung, Objektivität, Leichtigkeit, Fähigkeit zur Distanz, Kontaktfähigkeit und Vielseitigkeit. Mit der Luft kommt Leichtigkeit ins Leben, aber sie ist flüchtig. Sie lässt sich nicht festhalten, verlängern oder herstellen. Oft sind wir uns ihrer Qualitäten nicht bewusst. Und oft können wir sie auch nicht wertschätzen. In der Astrologie wird sie oft als oberflächlich, distanziert und kühl abgetan.

Ein weiterer Hinweis auf die Betonung des Luft-Elements sehen wir darin, dass alle drei Rückläufigkeitsphasen Merkurs im Jahr 2021 in Luftzeichen stattfinden.

Zu 2: Im Jahr 2021 haben Jupiter und Saturn mehrmals Quadrate zu Uranus in Stier gebildet.
Tritt ein geistiger Planet in Kontakt mit Gesellschaftsplaneten, stellt sich immer die Frage, wie wir als Individuum und als Gesellschaft mit diesen kollektiven Energien umgehen. In diesem Fall sollten wir uns fragen, wo wir hinsichtlich der geistigen Eigenschaften und Werte unserer Gemeinschaft, z.B. in Bezug auf Bildung, Moral, Recht, Sprache, kulturelle Gewohnheiten, stehen und wie wir mit Technologie, Fortschritt, Vernetzung, Individualisierung und Gemeinschaftsgeist umgehen wollen.

Das dritte und letzte Quadrat von Saturn in Wassermann zu Uranus in Stier findet am 24. Dezember statt. → Jahresthemen

Zu 3: Die Wassermannenergie ist doppelt betont. Einerseits durch die oben beschriebenen Auslösungen von Uranus, der Herrscher des Zeichens Wassermanns ist, und andererseits durch den Durchlauf von Jupiter und Saturn durch das Wassermannzeichen.
Jupiter tritt am 29. Dezember endgültig in das Fischezeichen ein. Mehr dazu in den Trends zum neuen Jahr.

Wassermann ist ein mental-geistig ausgerichtetes Luftzeichen. Alle Luftzeichen haben die Fähigkeit zur Distanz und sind zugleich Kontaktzeichen. Das erscheint zunächst widersprüchlich und die Frage ist, wie wir diese beiden gegensätzlichen Facetten zusammenführen Die virtuelle Vernetzung ist ein Beispiel und eine Möglichkeit, die beiden Pole zusammenzubringen. Allerdings: Wie wir diese gestalten, hängt von uns selbst ab. Verlieren wir uns in diesen grenzenlosen Welten (Wassermann) oder können wir sie mithilfe Saturns gestalten, so dass sie zu unterstützenden, aufbauenden, kreativen Kontakten führen?
Wassermann verbindet aber noch weitere auf den ersten Blick gegensätzliche Komponenten:
Zum einen ist die Energie revolutionär, fortschrittlich und legt großen Wert auf die individuelle Freiheit und Gleichwertigkeit. Zum anderen ist sie kollektiv und damit auf eine Gemeinschaft ausgerichtet. Eine der Fragen, mit denen wir uns zurzeit beschäftigen sollten, könnte lauten: Wie lassen sich diese beiden Energien – Individualität und Kollektiv – verbinden? Das Bestreben könnte beispielsweise sein, die eigenen individuellen Kräfte zu kennen und in eine Gemeinschaft einzubringen.


Im Dezember richtet sich die Aufmerksamkeit auf die totale Sonnenfinsternis und den beginnenden Rückläufigkeitszyklus der Venus.

 

Die totale Sonnenfinsternis findet am 04. Dezember um 08h33 MEZ auf 12°20′ Schütze am absteigenden Mondknoten und in Konjunktion mit Merkur statt.
Zu beobachten ist sie mit einem hohen Bedeckungsgrad auf dem antarktischen Kontinent und im südlichen Atlantik, etwas abgeschwächt an den Südspitzen der Kontinente Südamerika, Afrika und Australien sowie der Südinsel Neuseelands.

Thematisch gesehen stehen vor allem unsere ideellen Werte, Vorstellungen, Ethik, Moral und Überzeugungen im Fokus. Die Position am absteigenden Mondknoten fordert zu einer Überprüfung auf, ob diese noch zeitgemäß sind oder ob wir Einstellungen, denen wir inzwischen entwachsen sind und die nicht mehr zu uns passen, ablegen wollen. Dies kann sowohl im persönlichen als auch im gesellschaftlichen Rahmen geschehen und Raum für Neues schaffen.

 

Totale Sonnenfinsternis am 04. Dezember um 08h33 MEZ   in München

 

Der Vollmond am 19. Dezember um 05h35 auf 27°28′ der Achse Schütze-Zwillinge steht im Sextil/Trigon zu Jupiter und unterstreicht damit die Themen der Sonnenfinsternis.

 

Vollmond am 19. Dezember um 05h35 MEZ in München

 

 

Ebenfalls am 19. Dezember beginnt der 6-wöchige Rückläufigkeitszyklus der Venus von 26°29‘ bis 11°04‘ Steinbock. Ihren Ausgangspunkt erreicht sie wieder Anfang März 2022. → Jahresthemen

In Bezug auf die Themen des jeweiligen Planeten ist seine Rückläufigkeit eine gute Zeit, Liegengebliebenes und Aufgeschobenes aufzuarbeiten, alte Verhaltensmuster zu überprüfen, Altlasten zu entsorgen sowie Pläne noch einmal zu überdenken und von einem anderen Standpunkt aus zu betrachten. Dabei können sich völlig neue Sichtweisen auftun.

Versuchen Sie einfach einmal, ein kurzes Stück Weg erst vorwärts, dann rückwärts und dann wieder vorwärts zu gehen. Sowohl die Aufmerksamkeit (besonders beim Rückwärtsgehen) als auch die Perspektive verändert sich dabei.

Oft empfinden wir die Rückläufigkeit eines Planeten als Bremse, als hinderlich oder lästig. Doch sie gibt uns Zeit zur genaueren Betrachtung der anstehenden Themen und die Möglichkeit, Vergessenes nachzuholen, zu rekapitulieren und ein eventuelles Ungleichgewicht auszugleichen.

Venusthemen, die in dieser Phase verstärkt im Fokus stehen, sind Beziehungen und Freundschaften, Talente und Ressourcen, Freude und Genussfähigkeit sowie Werte und die Liebe in all ihren Facetten. Da die Venus durch das Zeichen Steinbock wandert, sind Klarheit und Realitätssinn Schwerpunktthemen dieser Zeit. Es geht darum, das rechte Maß zu finden und Verantwortung zu übernehmen – oder abzugeben. In Steinbock gilt es, Grenzen zu erkennen und anzuerkennen, sowie unsere Fähigkeit zu schulen, das Vorhandene als Ressource zu sehen. Das oft vorherrschende Mangeldenken könnte dabei einen Perspektivwechsel erfahren. Näheres dazu finden Sie in den Jahresthemen

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer

 

Der Sternenhimmel im November

 

Jupiter und Saturn bleiben bis zum Jahresende im Sternbild Steinbock. Sie können beide die gesamte Nacht über am Himmel von Süd nach West wandernd beobachtet werden.

Venus bewegt sich durch das Sternbild Schütze und nähert sich immer mehr Jupiter und Saturn an. Sie ist als Abendstern kurz nach Sonnenuntergang am westlichen Horizont zu sehen. Am 7. +8. November steht sie  zusammen mit der Neumondsichel.

Merkur erscheint in den ersten Novembertagen kurz vor Sonnenaufgang am östlichen Horizont.

Mars bleibt aufgrund seiner Nähe zur Sonne für uns unsichtbar.

 

 

Sternenhimmel am 01. November um 06h20 in südöstlicher Richtung

 

Sternenhimmel am 05. November um 06h20 in südöstlicher Richtung

 

Sternenhimmel am 08. November um 17h45 in südwestlicher Richtung

 

Sternenhimmel am 30. November um 18h20 in südwestlicher Richtung

Sternkarten mit freundlicher Genehmigung von www.stellarium.org

 

 

Der Sternenhimmel im Oktober

 

Jupiter und Saturn bleiben bis zum Jahresende im Sternbild Steinbock. Sie können beide die gesamte Nacht über am Himmel von Süd nach West wandernd beobachtet werden.
Venus bewegt sich durch die Sternbilder Waage und Skorpion und ist kurz nach Sonnenuntergang am westlichen Horizont zu sehen. Mitte Oktober steht sie in der Nähe des hell leuchtenden Antares.
Merkur erscheint zum Ende des Monats kurz vor Sonnenaufgang am östlichen Horizont.
Mars bleibt aufgrund seiner Nähe zur Sonne für uns unsichtbar.

 

Sternenhimmel am 16. Oktober um 17h30 in südwestlicher Richtung

 

Sternenhimmel am 22. Oktober um 19h00 in westlicher Richtung

 

Sternenhimmel am 31. Oktober um 06h00 in östlicher Richtung

 

Sternkarten mit freundlicher Genehmigung von www.stellarium.org

Monatstrends November

 

Auch im Herbst bleibt es planetarisch betrachtet noch ruhig. In der Astrologie sind dies in der Regel Zeiten, in denen das Erlernte, Erlebte, Erfahrene verarbeitet und integriert werden kann.

Eine kurze Zusammenfassung der Themen, mit denen wir uns in diesem Jahr überwiegend auseinandersetzen, finden Sie in den Oktober-Trends.

 

Der Neumond am 04. November um 22h14 MEZ findet auf 12°40′ im Zeichen Skorpion statt in einer sehr genauen Opposition zu Uranus.
Damit rückt Uranus, der einer der Protagonisten des Jahres 2021 ist, vermehrt in den Fokus. Die Skorpion-Energie steht für die Fähigkeit zu tiefgreifendem Wandel. Dazu ist Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit vonnöten, ansonsten bleibt es bei Kompromissen, die per se nicht schlecht sind, oft aber als Entschuldigung dienen, um einer Veränderung auszuweichen. Weiterhin steht das Wasserzeichen Skorpion für Prozessarbeit, bei der vor allem die Ebene des Fühlens angesprochen ist. Und das braucht in der Regel seine Zeit. Hier kann die Beteiligung von Uranus zu Unruhe und Ungeduld führen und sowohl ablenkend als auch störend empfunden werden.

 

Neumond am 04. November um 22h14 MEZ   in München

 

 

 

Die partielle Mondfinsternis am 19. November um 10h02 auf 27°15′ der Achse Skorpion-Stier ist in unseren Breitengraden leider nicht sichtbar.

Betrachten wir eine Mondfinsternis astronomisch-wissenschaftlich und astrologisch-energetisch:

Zu Vollmond wird das Licht der Sonne durch den Mond gespiegelt und die Nacht wird hell. Bei einer Mondfinsternis wird diese Spiegelung zeitweise vollständig oder auch nur in Teilen durch das Eintreten des Erdschattens unterbrochen.

Setzen wir den Mond mit dem Unbewussten, dem Gefühlsbereich und der Vergangenheit gleich, die Sonne mit dem Bewussten, dem Willen und der Zukunft und die Erde mit der Gegenwart, dann werden zu Vollmond die Mondqualitäten bewusst gemacht und erleuchtet. Bei der Finsternis ist die Erde (Gegenwart) für kurze Zeit von beiden Lichtern abgeschnitten und ein Gefühl von Isolation kann entstehen, das uns nach dem Grund unseres Hierseins auf der Erde fragen lässt. Die dunkle Seite der Mondqualität, zu der unterdrückte Gefühle, ungeliebte Erinnerungen und unbewusste Sehnsüchte gehören, werden spürbar, können aber nicht klar definiert werden und verunsichern dadurch emotional.

Mit dem Finsternis-Mond am aufsteigenden Mondknoten sind wir aufgefordert, einen neuen Umgang mit alten Konditionierungen zu finden und unseren Gefühlen Raum zu geben. Die Sonne am absteigenden Knoten weist darauf hin, dass Egostrukturen, die uns nicht mehr dienlich sind, abgelegt werden können.

 

Mondfinsternis am 19. November um 10h02 MEZ in München

 

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer

 

Monatstrends Oktober

 

Auch im Herbst bleibt es planetarisch betrachtet noch ruhig. In der Astrologie sind dies in der Regel Zeiten, in denen das Erlernte, Erlebte, Erfahrene verarbeitet und integriert werden kann.

Im Oktober werden Jupiter, Saturn und Pluto direktläufig. Neue Gradbereiche erreichen sie allerdings erst zu Beginn des Jahres 2022. Auch das ist ein Hinweis darauf, dass es im Moment mehr darum geht, zu bestimmen, wo wir stehen, und anschließend langsam neue Schritte zu planen.

Eine kurze Zusammenfassung der Themen, mit denen wir uns in diesem Jahr überwiegend auseinandersetzen, sind die Quadrate von Jupiter und Saturn zu Uranus und die Energie des Wassermann-Zeichens. Dazu finden Sie Details in den August-Trends.
Ein weiterer Faktor ist die neu beginnende Luft-Ära der beiden Gesellschaftsplaneten Jupiter und Saturn. Dazu einige Gedanken zum Element Luft:

Betrachten wir das Element Luft in der Natur, reicht die Bandbreite vom sanften Windhauch bis zum kraftvollen Wirbelsturm, der jegliche Ordnung zerstört. Die Luft ist unser Lebensatem. Sie ist ein nicht bindendes verbindendes Element, das uns ständig umgibt. Luft ist überall. Das unterscheidet sie im Wesentlichen von allen anderen Elementen.

In der Astrologie steht Luft für mentale Ausrichtung, Objektivität, Leichtigkeit, Fähigkeit zur Distanz, Kontaktfähigkeit und Vielseitigkeit. Mit der Luft kommt Leichtigkeit ins Leben, aber sie ist flüchtig. Sie lässt sich nicht festhalten, verlängern oder herstellen. Oft sind wir uns ihrer Qualitäten nicht bewusst. Und oft können wir sie auch nicht wertschätzen. Besonders in der Astrologie wird sie oft als oberflächlich, distanziert und kühl abgetan.

Wasser hingegen repräsentiert die Welt der Gefühle und Emotionen, Offenheit, Sensitivität, Nähe, Empathiefähigkeit, Phantasie und Träume.

Kann ein Zuviel an Luft kalt und abweisend werden, hilft die Wasserenergie dabei, die Menschlichkeit und das liebevolle Miteinander wieder zu beleben.

Interessanterweise finden alle drei Rückläufigkeitsphasen Merkurs im Jahr 2021 in Luftzeichen statt. Am 27. September  wird er zum dritte Mal rückläufig: auf 25°28′ Waage. Er beendet die Rückläufigkeit am 18. Oktober auf 10°07′ Waage. Seinen Ausgangspunkt erreicht er am 3. November. ⇒ Jahresthemen

In den Zeiten der Rückläufigkeit können wir bisheriges Verhalten, alte Vorstellungen und zurückliegende Erfahrungen überprüfen und gegebenenfalls revidieren. Merkur als Planet der Kommunikation und Waage als Beziehungszeichen werfen die Frage auf, wie wir mit anderen in Kontakt treten, wie wir unsere Anliegen zum Ausdruck bringen und ob wir mit unseren Mitmenschen in einer ausgewogenen, wohlwollenden und wertfreien Art kommunizieren.

Der Neumond am 06. Oktober um 13h05 MEZ findet auf 13°24′ im Zeichen Waage statt in Konjunktion mit Mars, dem rückläufigen Merkur und im Trigon zu Lilith im Zwilling.
In der klassischen Astrologie steht Mars, der Herrscher des Zeichens Widder, in der Waage im Exil. Er wird als Mars gedeutet, der seine Energie nicht voll entfalten kann. Ich würde gerne eine andere Betrachtungsweise hinzunehmen. Wenn wir die Zeichen des Tierkreises als Wirkenergien betrachten, ist das jeweilige Gegenzeichen immer als Ergänzung und Bereicherung zu verstehen. D.h. wenn Mars in seiner Tatkraft und Durchsetzung das Gegenüber (Waage) mit einbezieht, kann er sich in seiner konstruktiven Kraft einbringen. Dann wird aus einem Gegeneinander ein Miteinander und damit ein Kraftzuwachs. Hilfreich ist dabei die Neumondenergie, die sowohl Diplomatie als auch ausgleichende Fähigkeiten mitbringt.

 

Neumond am 06. Oktober um 13h05 MEZ   in München

 

 

Zum Vollmond am 20. Oktober um 16h56 auf 27°26′ der Achse Waage-Widder steht Mars in Konjunktion mit der Sonne und Pluto im Quadrat zur Achse.
Das Neumond-Thema wird erneut aufgegriffen. Die Beteiligung von Pluto kann aufzeigen, dass wir nicht unbedingt an Macht verlieren, wenn wir kooperativ handeln. Sie kann uns aber auch dabei helfen hinzuschauen, wo wir faule Kompromisse schließen, um einer Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen und den vermeintlichen Frieden nicht zu gefährden.

 

Vollmond am 20. Oktober um 16h56 MEZ in München

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer

 

Der Sternenhimmel im September

 

Jupiter und Saturn bleiben bis zum Jahresende im Sternbild Steinbock. Sie können beide die gesamte Nacht über am Himmel beobachtet werden.
Venus bewegt sich durch die Sternbilder Jungfrau und Waage, und ist kurz nach Sonnenuntergang am westlichen Horizont zu sehen. Am 9. + 10. September steht sie zusammen mit der feinen zunehmenden Mondsichel.
Mars und Merkur sind für die nächste Zeit aufgrund Ihrer Nähe zur Sonne für uns unsichtbar.

 

Sternenhimmel am 02. September um 01h00 in südwestlicher Richtung

 

Sternenhimmel am 10. September um 19h00 in westlicher Richtung

 

Sternkarten mit freundlicher Genehmigung von www.stellarium.org

 

Monatstrends September

 

Auch im September bleibt es planetarisch betrachtet ruhig. In der Astrologie sind dies in der Regel Zeiten, in denen das Erlernte, Erlebte, Erfahrene verarbeitet und integriert werden kann.

Das bedeutet, der Sommer ist einerseits eine Zeit der Erholung, andererseits aber auch eine Art Standortbestimmung, von der aus es möglich ist, die nächsten Schritte zu planen.

 

Eine kurze Zusammenfassung der Themen, mit denen wir uns in diesem Jahr überwiegend auseinandersetzen, sind die Quadrate von Jupiter und Saturn zu Uranus und die Energie des Wassermann-Zeichens. Dazu finden Sie Details in den August-Trends. Ein weiterer Faktor ist die neu beginnende Luft-Ära der beiden Gesellschaftsplaneten Jupiter und Saturn. Dazu einige Gedanken zum Element Luft:

Betrachten wir das Element Luft in der Natur, reicht die Bandbreite vom sanften Windhauch bis zum alles durcheinanderbringenden Wirbelsturm, der jegliche Ordnung zerstört. Die Luft ist unser Lebensatem. Sie ist ein nicht bindendes verbindendes Element, das uns ständig umgibt. Luft ist überall. Das unterscheidet sie im Wesentlichen von allen anderen Elementen.

In der Astrologie steht Luft für mentale Ausrichtung, Objektivität, Leichtigkeit, Fähigkeit zur Distanz, Kontaktfähigkeit und Vielseitigkeit. Mit der Luft kommt Leichtigkeit in unser Leben, aber sie ist flüchtig. Sie lässt sich nicht festhalten, verlängern oder herstellen. Oft sind wir uns ihrer Qualitäten nicht bewusst. Und oft können wir sie auch nicht wertschätzen, besonders in der Astrologie wird sie oft als oberflächlich, distanziert und kühl abgetan.

Wasser hingegen repräsentiert die Welt der Gefühle und Emotionen, Offenheit, Sensitivität, Nähe, Empathiefähigkeit, Phantasie und Träume.

Kann ein Zuviel an Luft kalt und abweisend werden, hilft die Wasserenergie dabei, die Menschlichkeit und das liebevolle Miteinander wieder zu beleben.

 

Interessanterweise finden alle drei Rückläufigkeitsphasen Merkurs im Jahr 2021 in Luftzeichen statt. Am 27. September beginnt er seinen Zyklus auf 25°28′ Waage und beendet ihn am 18. Oktober auf 10°07′ Waage. Seinen Ausgangspunkt erreicht er am 3. November. _ Jahresthemen

In den Zeiten der Rückläufigkeit können wir bisheriges Verhalten, alte Vorstellungen und zurückliegende Erfahrungen überprüfen und gegebenenfalls revidieren. Merkur als Planet der Kommunikation und Waage als Beziehungszeichen werfen die Frage auf, wie wir mit anderen in Kontakt treten, wie wir unsere Anliegen zum Ausdruck bringen und ob wir mit unseren Mitmenschen in einer ausgewogenen, wohlwollenden und wertfreien Art kommunizieren?

 

Der Neumond am 07. September um 02h51 MEZ findet auf 14°38′ Jungfrau und im Trigon zu Uranus statt.
Uranus war schon im August am Neumond beteiligt und steht für Erkenntnis, Individualität, Schöpferkraft und Eigenheit. Die Energie der Jungfrau ist auf die Funktionalität eines Systems ausgerichtet sowie darauf, Ressourcen zu erhalten und ökonomisch zu wirtschaften. Als Erntezeichen zeichnet sie die Fähigkeit aus, nicht nur den momentanen Gewinn zu sehen, sondern auch zu erkennen, was es braucht, damit etwas zukunftsfähig wird oder bleibt. Arbeiten beide Energien zusammen, kann Uranus‘ Inspiration und Genialität neue Wege finden, um etwas zu erhalten, zu verbessern oder zu optimieren.

 

Neumond am 07. September um 02h51 MEZ   in München

 

Zum Vollmond am 21.9. um 01h54 auf 28°13′ der Achse Jungfrau-Fische steht Neptun in Konjunktion mit dem Mond und Mars in Konjunktion mit der Sonne.
Sonne und Mars sind Vital-Planeten, während Mond und Neptun Fühl-Planeten sind.
Nimmt man die Elemente des Vollmondes Erde und Wasser mit dazu, liegt die Herausforderung bei dieser Konstellation darin, ein Gleichgewicht zwischen Wille und Bedürfnis, Verstand und Gefühl, Aktivität und Passivität, Pragmatismus und Mitgefühl zu schaffen.

 

Vollmond am 21. September um 01h54 MEZ in München

 

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

 

© Jutta Stemmer

Der Sternenhimmel im August

 

Jupiter wandert rückwärts vom Sternbild Wassermann in den Steinbock und nähert sich dabei Saturn wieder an. Wir können beide die gesamte Nacht über am Himmel beobachten

Venus, Merkur und Mars bewegen sich durch die Sternbilder Löwe und Jungfrau.  Sehen können wir aufgrund Ihrer Helligkeit nur die Venus kurz nach Sonnenuntergang am westlichen Horizont. Mars und Merkur bleiben für die nächste Zeit aufgrund Ihrer Nähe zur Sonne für uns unsichtbar.

 

Sternenhimmel am 01. August um 23h00 in südöstlicher Richtung

 

Sternenhimmel am 22. August um 19h30 in westlicher Richtung

 

Sternenhimmel am 30. August um 23h00 in südlicher Richtung

Sternkarten mit freundlicher Genehmigung von www.stellarium.org

Monatstrends August

 

August und September bleiben planetarisch betrachtet ruhig.
In der Astrologie sind dies in der Regel Zeiten, in denen das Erlernte, Erlebte, Erfahrene verarbeitet und integriert werden kann. Der Sommer ist einerseits eine Zeit der Erholung, andererseits aber auch eine Art Standortbestimmung, von der aus es möglich ist, die nächsten Schritte zu planen.

Kurz zusammengefasst sind die Themen, mit denen wir uns in diesem Jahr überwiegend auseinandersetzen, die neu beginnende Luft-Ära der beiden Gesellschaftsplaneten, die Quadrate von Jupiter und Saturn zu Uranus und die Energie des Wassermann-Zeichens.

Gedanken zum Element Luft finden sich ausführlich in den Mai-Trends.

Tritt ein geistiger Planet in Kontakt mit Gesellschaftsplaneten, in diesem Jahr ist dies Saturn im Quadrat zu Uranus, stellt sich immer die Frage, wie wir als Individuum und als Gesellschaft mit diesen kollektiven Energien umgehen.
In diesem Fall sollten wir uns fragen, wo wir hinsichtlich der geistigen Eigenschaften und Werte unserer Gemeinschaft, z.B. in Bezug auf Bildung, Moral, Recht, Sprache, kulturelle Gewohnheiten, stehen und wie wir mit Technologie, Fortschritt, Vernetzung, Individualisierung und Gemeinschaftsgeist umgehen.

Uranus ist der Planet der Schöpferkraft und der Erkenntnis und der neue Herrscher des Zeichens Wassermann, das in diesem Jahr durch die Transite von Jupiter und Saturn in den Fokus rückt.

Wassermann ist ein mental-geistig ausgerichtetes Luftzeichen.
Alle Luftzeichen haben die Fähigkeit zur Distanz und sind zugleich Kontaktzeichen. Das erscheint zunächst widersprüchlich und die Frage ist, wie wir diese beiden gegensätzlichen Facetten zusammenführen Die virtuelle Vernetzung ist ein Beispiel und eine Möglichkeit, die beiden Pole zusammenzubringen. Allerdings: Wie wir diese gestalten, hängt von uns ab. Verlieren wir uns in diesen grenzenlosen Welten (Wassermann) oder können wir sie mithilfe Saturns gestalten, so dass sie zu unterstützenden, aufbauenden, kreativen Kontakten führen?
Wassermann verbindet aber noch weitere auf den ersten Blick gegensätzliche Komponenten:
Zum einen ist sie revolutionär, fortschrittlich und legt großen Wert auf die individuelle Freiheit und Gleichwertigkeit. Zum anderen ist sie kollektiv und damit auf eine Gemeinschaft ausgerichtet. Eine der Fragen, mit denen wir uns zurzeit beschäftigen, könnte lauten: Wie lassen sich diese beiden verschiedenartigen Energien – Individualität und Kollektiv verbinden? Das Bestreben könnte beispielsweise sein, die eigenen individuellen Kräfte zu kennen und in eine Gemeinschaft einzubringen.

 

Der Neumond am 08. August um 15h50 MEZ findet auf 16°14′ Löwe und im Quadrat zu Uranus statt.
In diesem Monat finden wir in unterschiedlichen Ausprägungen immer wieder die Auseinandersetzung mit den Themen Individualität, Eigenheit, Egoismus versus den Kollektivgedanken und Gemeinschaftsgeist.

 

Neumond am 08. August um 15h50 MEZ in München

 

Auch der Vollmond am 22. August um 14h01 auf 29°37′ der Achse Löwe-Wassermann greift diese Gedanken auf.
Bereits im Juli gab es einen Löwe-Wassermann-Vollmond. Dieses Mal steht der Mond in Konjunktion zu Jupiter und betont damit die oben beschriebene Wassermann-Energie. Die Konstellation verbindet das egobetonte Zeichen Löwe mit dem humanitären und auf das Gemeinwohl fokussierten Zeichen Wassermann und fordert dazu auf, Wege zu finden, wie wir die Geistesebene und Inspiration der Wassermannenergie mit der Herzlichkeit und Wärme des Löwen für eigene Ziele einerseits und übergeordnete Ziele andererseits einsetzen können.

 

Vollmond am 24. Juli um 04h36 MEZ in München

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer

Monatstrends Juli

 

Merkur erreicht nach seinem Rückläufigkeitszyklus durch das Zeichen Zwillinge am 7. Juli wieder seinen Ausgangspunkt auf 25° und läuft am 12. Juli in den Krebs. Von Mitte Juli bis Mitte August bewegen sich alle persönlichen Planeten in den Elementen Feuer, Erde und Wasser. In einem Jahr, in dem das Element Luft eine große Rolle spielt, können insbesondere das Erd- und Wasserelement einen erholsamen Ausgleich bieten. Sind sie doch im Gegensatz zu Luft ruhiger und bedächtiger bzw. gefühlvoller und empfänglicher. Für alle Menschen, deren Horoskop keine luft- oder feuerbetonten Elemente aufweist und denen die Zeitqualität gerade allzu wirbelig und schnell erscheint, kann das entlastend wirken.

Ende des Monats läuft Jupiter rückwärts aus dem Zeichen Fische zurück nach Wassermann und bleibt dort bis zum Jahresende. Mit beiden Gesellschaftsplaneten wieder im Wassermann vereint werden die Themen von Anfang des Jahres reaktiviert. Artikel: Jupiter und Saturn im Wassermann.

 

Der Neumond am 10. Juli um 3h16 MEZ findet auf 18°01′ Krebs statt.

Die Krebs-Energie macht uns empfänglich und kann uns  in Kontakt mit unseren wahren Bedürfnissen, Emotionen, Sehnsüchten und Ängsten bringen. Ebenso wie die Neumond-Energie ist sie introvertiert und es kann gut sein, dass wir in den Tagen um den Neumond sensibler auf unsere Umwelt reagieren als sonst. Sich vor negativen Energien zu schützen und sich selbst gut zu pflegen, kann in dieser Zeit hilfreich sein.

Die Konjunktion von Mars und Venus im Löwen bildet einen Spannungsaspekt zu dem Quadrat von Uranus und Saturn, das im Juni exakt war und nun eine neuerliche Auslösung erfährt. Ausführlich beschrieben ist die Konstellation in den Juni-Trends. Kurz gesagt geht es darum, dem Fortschritt, neuen Technologien, Innovationen und grundsätzlich der Erneuerung positiv gegenüberzustehen, ohne notwendige ethische wie menschliche Werte, Realitätssinn, Umsetzbarkeit aus den Augen  zu verlieren. Es muss also immer geprüft werden, was tatsächlich ausgereift, machbar und sinnvoll ist und wo etwas noch durchdacht werden will, da die Konsequenzen nicht absehbar sind.

 

Neumond am 10. Juli um 3h16 MEZ   in München

 

 

Der Vollmond am 24. Juli um 4h36 auf 1°26′ der Achse Löwe-Wassermann verbindet das egobetonte Zeichen Löwe mit dem humanitären und auf das Gemeinwohl fokussierten Zeichen Wassermann. Die Konstellation fordert dazu auf, Wege zu finden, wie wir die Geistesebene und Inspiration der Wassermannenergie mit der Herzlichkeit und Wärme des Löwen für eigene Ziele einerseits und übergeordnete Ziele andererseits einsetzen können.

 

Vollmond am 24. Juli um 04h36 MEZ in München

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

 © Jutta Stemmer