Der Sternenhimmel im August

Monatstrends August

.

Im August sind keine neuen großen kosmischen Strömungen zu erwarten. Dies verschafft uns etwas Luft, die durch den Richtungswechsel von Merkur am 1. August auf 23°56′ Krebs weiterhin spürbaren Themen der beiden Finsternisse vom Juli zu verarbeiten.  ⇒Monatstrends Juli

Da Merkur erst am 15. August zu Vollmond seinen Ausgangspunkt erreicht, haben wir noch etwas Zeit, die gewonnenen Erkenntnisse dieser letzten Wochen ins reale Leben umzusetzen.

Der Neumond vom 1. August um 05h11 MEZ auf 8°36′ Löwe steht in Konjunktion mit Venus und im Quadrat mit Uranus und bringt einen Gegenpol in die noch wirkenden Themen der letzten Wochen ein. Es kann gut sein, dass wir Aufbruchsstimmung verspüren und wieder mehr Freude, Kreativität und Miteinander ins Leben bringen möchten. Gerade wenn wir die rückläufige Merkurphase wirklich dafür genutzt haben, uns darüber klar zu werden, was für uns stimmig ist, können wir nun eine Periode der Schaffenskraft erleben. Mit Mars am Apex einer Yodfigur mit Neptun und Pluto können noch Unsicherheiten auftauchen, wirklich für die eigenen Belange einzustehen.

 

Neumond 1. August 05h11 MEZ in München

 

Zum Vollmond am 15. August um 14h30 MEZ auf 22°24′ der Löwe-Wassermann-Achse stehen Mars und Venus in Konjunktion zur Sonne. Die Thematik des Neumondes bleibt. Aber nun läuft Merkur in neue Gradbereiche und steht im Quadrat zu Uranus. Die Yodfigur aus dem Neumondhoroskop hat sich aufgelöst, und mit ihr bestenfalls die damit einhergegangen Zweifel und Unsicherheiten. Jetzt steht der Erkenntnis nichts mehr im Wege, wie ein kreativer und freudvoller Neubeginn für uns aussehen könnte. Und mit dem direktläufigen Merkur und der darauf einwirkenden uranischen Energie, dürfte es auch nicht an Ideen mangeln, wie dieser gelingen kann.

 

Vollmond 15. August 14h30 MEZ in München

 

Am 30. August um 12h37 findet ein weiterer Neumond auf 6°46′ Jungfrau im Trigon zu Uranus und in Konjunktion zu Merkur, Venus und Mars statt.
Die Jungfrau-Ballung spricht für viel Pragmatismus und – wenn wir es in der Tierkreiszeichen-Folge betrachten – dafür, dass die Löwebetonung des Monats August mit ihrer kreativen und lebensfrohen Seite nun daraufhin überprüft wird, ob sie im Leben Bestand hat und trägt. Das kann ernüchternd sein, wenn erkannt werden muss, dass der Enthusiasmus des Löwen nicht ausreicht, um eine tragfähige Basis zu schaffen. Es kann aber auch erfüllend sein, wenn wir sehen, wie wir aus eigener Kraft und mit Freude unser Leben gestalten können. Das Uranus-Trigon kann dabei inspirierend wirken, und uns dazu ermutigen, alte Fahrwasser zu verlassen und uns auf Neues einzulassen.

 

Neumond 30. August 12h37 MEZ in München

 

.

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer

 

Monatstrends Juli

Das im Mai beschriebene Saturn-Thema bleibt den gesamten Sommer über aktiv. ⇒Monatstrends Mai 

In den ersten Tagen ist auch noch das JupiterQuadrat zu Neptun, das am 16. Juni zum zweiten Mal exakt wurde, spürbar ⇒Monatstrends Juni, wird aber schnell durch die Themen der  

totalen Sonnenfinsternis vom 2. Juli um 21h23 MEZ auf 10°40 Krebs abgelöst.
Sichtbar ist sie im Pazifischen Ozean östlich von Neuseeland, an der chilenischen Küste, in Chile und Argentinien.
Am absteigenden Mondknoten befinden sich Saturn und Pluto. Ein weiterer Hinweis darauf, dass wir unseren Umgang mit diesen beiden Planetenenergien überprüfen dürfen und Einstellungen und Verhaltensweisen, die für uns nicht mehr stimmig sind, revidieren oder ganz ablegen können.

 

Totale Sonnenfinsternis 2. Juli 21h23 MEZ in München

 

Fragen, die wir uns in Bezug auf Saturn stellen können, wurden dieses Jahr schon öfter erwähnt, aber der Vollständigkeit halber noch einmal:

Was ist uns wichtig und wertvoll?
Welches Maß tut uns gut?
An welchen Werten orientieren wir uns?
Wo halten wir an Altem fest, ohne es zu hinterfragen?
Wo kasteien wir uns unnötig?
Wo übernehmen wir (ungefragt) Verantwortung oder weigern uns, es zu tun?
Können wir das, was uns zur Verfügung steht, genießen?
Wie stehen wir zu gesellschaftlichen Fragen und wie weit bringen wir uns in diese ein?

Zu Pluto können diese Fragen hilfreich sein:

Sind wir uns und unseren Mitmenschen gegenüber ehrlich?
Wo schließen wir faule Kompromisse, um unsere scheinbar heile Welt aufrechtzuerhalten?
Was sind die tieferen Absichten oder Motivationen unseres Handelns oder Nichthandelns?
Wie stehen wir zum Thema Macht?
Kennen wir sie als egozentrischen Machtanspruch, Machtmissbrauch, Schaffen von Abhängigkeiten, Intrigen, Manipulation, Korruption, Fanatismus?
Oder können wir uns auch vorstellen, dass es eine Macht gibt im Sinne von Können, Fähigkeit, dem Vermögen, etwas zu bewirken oder zu beeinflussen, bzw. dem Mut, diese Macht auch mit allen Konsequenzen einzusetzen?

Beziehen wir die Krebs-Steinbock-Achse mit ein, dann können wir sehen, dass dabei vor allem das persönliche Wohlergehen in Verbindung mit gesellschaftlichen Belangen im Vordergrund steht und dass es immer wichtiger wird, unsere eigene Ethik zu entwickeln, ihr zu folgen und Eigenverantwortung zu übernehmen.

 

Die partielle Mondfinsternis vom 16. Juli um 23h30 MEZ auf 24° der Krebs-Steinbock-Achse greift die o.g. Themen auf. Venus gesellt sich zur Sonne am aufsteigenden Mondknoten und lenkt die Aufmerksamkeit zusätzlich auf unseren Umgang mit Werten, Beziehungen und persönlichen Vorlieben.

 


Partielle Mondfinsternis 16. Juli 23h30 MEZ in München

 

Merkur beginnt am 8. Juli seine Rückläufigkeit auf 4°27′ Löwe. Er erreicht seine Station zur Direktläufigkeit am 1. August auf 23°56′ Krebs und seinen Ausgangspunkt am 15. August. Dann berührt er noch einmal den Finsternispunkt der Mondfinsternis und transportiert die Themen somit bis in den August.
Rückläufigkeiten sind generell eine gute Zeit, um Rückschau zu halten, zu reflektieren, auszusortieren, die Perspektive oder den Standpunkt der Betrachtung zu wechseln und helfen dabei meist, Klarheit zu gewinnen und sich neu auszurichten. 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer

 

Der Sternenhimmel im Juli

Sternenhimmel im Juni

Monatstrends Juni

Das im Mai beschriebene Saturn-Thema bleibt den gesamten Sommer über aktiv. →Monatstrends Mai 

Am 16. Juni wird das Jupiter-Quadrat zu Neptun zum zweiten Mal exakt. Das erste Zusammentreffen war am 13. Januar.
Die Figur mit Jupiter im Quadrat und Saturn im Sextil zu Neptun bleibt im Juni im 2°-Orbis und erhält Auslösungen durch die Sonne, Mars und Merkur. Am 14. Juni in den frühen Nachmittagsstunden bildet sich sogar zusammen mit dem Mond eine sehr exakte Drachenfigur mit Saturn am Apex.

 

 

 

Da Neptun von beiden Gesellschaftsplaneten berührt wird, könnte sich die Frage stellen, wie wir und die Gesellschaft, in der wir leben, mit Neptun-Themen umgehen? Dazu gehören Träume, Vorstellungen, Phantasie, Medialität, Sensitivität, Mitgefühl, Empathie, Spiritualität, Verbundenheit, Hilfsbereitschaft, der Umgang mit feinstofflichen Energien u.v.m.

Fragen, die sich daraus ergeben, sind: Schätzen wir diese Qualitäten und Fähigkeiten? Leben wir sie im Alltag? Fühlen wir uns durch sie bedroht, sind wir fasziniert, verherrlichen wir sie, werten wir sie ab? Wie können wir sie ins Leben integrieren? In welchen Bereichen nutzen wir sie? Wo werden wir davon überrollt? Und wie können wir uns schützen, wenn wir das Gefühl haben, zu offen zu sein, zu empfänglich, und darunter zu leiden beginnen? Hier wäre wiederum die Kraft des Saturns hilfreich, mit seiner Fähigkeit, sich abzugrenzen, die Verantwortung für sich zu übernehmen und Klarheit zu schaffen.

Und sind wir uns bewusst, dass wir nicht nur empfangen, sondern auch senden? Wie klar sind uns unsere Gefühle, Stimmungen, Gedanken und Worte? Denn wenn wir auf der neptunischen Ebene operieren, auf der alles miteinander verbunden ist, dann beeinflussen wir damit unser Umfeld, und wenn wir weiter gehen auch das Kollektiv.

 

Der Neumond am 03. Juni um 12h01 auf 12°30′ Zwillinge hilft mit seiner objektiven und wertfreien Energie, die oben beschriebenen Themen zu betrachten. Mit Neutralität und ehrlicher Neugier auf Neues lassen sich kreative Lösungen finden.

 

Neumond 03. Juni 12h01 MEZ in München

 

Der Vollmond am 17. Juni um 10h30 auf 25°50′ der Zwillinge-Schütze-Achse fordert uns dazu auf, Überzeugungen, Einstellungen und Vorstellungen darüber, wie etwas zu sein hat, neutral und wertfrei zu betrachten und gegebenenfalls zu relativieren. Die Energie des Zwillinge-Zeichens, ohne Vorurteile in Kontakt zu treten, kann neue Perspektiven eröffnen.

 

 

Vollmond 17. Juni 10h30 MEZ in München

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer

Sternenhimmel im Mai

 

Mars wechselt vom Sternbild Stier in den Zwilling und zieht sich langsam vom Nachthimmel zurück. Noch ist er als rötlicher Planet von Sonnenuntergang bis kurz vor Mitternacht im Westen zu beobachten.

Jupiter im Schlangenträger dagegen leuchtet weiterhin hell und ist fast die ganze Nacht über von Osten nach Südwesten wandernd zu sehen, während Saturn im Sternbild des Schützen zwischen den ersten Morgenstunden und Mitternacht aufgeht.

 
 

Alle Sternkarten mit freundlicher Genehmigung von stellarium.org

Monatstrends Mai

 

Hat uns im März und April vor allem die Gegensätzlichkeit der Fische- versus Widderenergie beschäftigt, lenken die Konstellationen im Mai unsere Aufmerksamkeit mehr auf die Themen des kommenden Jahres und zeigen auf, dass das Jahr 2019 vor allem ein Vorbereitungsjahr ist für die neuen Zyklen, die ab Januar 2020 beginnen. Im Mai steht die Saturn-Pluto-Konjunktion im Steinbock im Vordergrund und innerhalb dieser vor allem Saturn. 

Seit Ende April hat sich Saturn am absteigenden Mondknoten bis auf 2,5° der Konjunktion zu Pluto angenähert und bleibt aufgrund seines langsamen Laufes (er wird am 30. April rückläufig) auch im Mai etwa in diesem Abstand.

Besonders interessant dabei ist, dass sich Saturn bis Ende September im 1°-Orbis am absteigenden Mondknoten befindet. Wenn wir den absteigenden Mondknoten als Vergangenheitspol betrachten, könnte es ein Hinweis darauf sein, sich mit saturnalen Themen generell, aber auch mit den Ausdrucksformen zu beschäftigen, die für die gegenwärtige und die zukünftige Gesellschaftsform nicht mehr angebracht sind.

Als kleine Anregung werden hier drei wesentliche Funktionen des Saturn und die damit einhergehenden Fragen aufgeführt. Für alle, die sich intensiver mit Saturn im Steinbock auseinandersetzen wollen [Artikel: Saturn im Steinbock

 

– Saturn – Herr der Zeit:

– Betrachten wir Zeit zyklisch oder linear?
– Wie gehen wir mit unserer Zeit um?
– Womit verbringen wir unsere Zeit?
– Sind wir dabei selbst- oder fremdbestimmt?

 

– Saturn – Hüter der Schwelle:  

– Akzeptieren wir das irdische Leben mit seinen Anforderungen und Grenzen?
– Sind wir geerdet genug, um uns in spirituelle Felder zu begeben?
– Leben wir Spiritualität in Form von Nächstenliebe, Mitgefühl, Empathie im Alltag?

 

– Saturn in seiner Funktion als Gesellschaftsplanet und Hüter der Ordnung:

– Orientieren wir uns an inneren oder an äußeren Instanzen?

  

Das Thema „Saturn – Hüter der Schwelle“ findet sich auch im Neumond am 5. Mai um 0h45 MEZ auf 14°10′ Stier. An diesem Tag steht Neptun als Verbindungsglied im Sextil zum Neumond und im Trigon zu Saturn.

Die Neumondenergie weckt sowohl durch ihre Introvertiertheit als auch durch die erdgebundene und geduldige Art des Stierzeichens unser Bedürfnis nach Erdung und Ruhe und bietet somit einen guten Nährboden, um sich neptunischen Themen zuzuwenden. Störend dabei können sich sowohl das Quadrat der Widdervenus zu Saturn als auch die Opposition des Zwillingsmars zu Jupiter im Schützen auswirken. Hilfreich könnte es sein, auch diesen extrovertierten, aktiven Energien Raum zu geben und sie bestenfalls sogar zu verbinden, beispielsweise durch Unternehmungen, die Körper, Geist und Sinne gleichermaßen anregen.

 

 

Neumond 05. Mai 00h45 MEZ in München

 

 

Der Vollmond am 18. Mai um 23h11 auf 27°40′ der Stier-Skorpion-Achse aktiviert über seine Verbindung zu Pluto, wenn auch indirekt, die Neumondthemen.

Der Mond im Skorpion verlangt Ehrlichkeit in Bezug darauf, was uns wirklich wichtig ist, wofür wir brennen und uns engagieren wollen und was ausgedient hat und was guten Gewissens entsorgt werden kann. Unter der Sonne in Stier richtet sich die Aufmerksamkeit auf die genussvollen und schönen Seiten des Lebens. Das Loslassen fällt unter dieser Konstellation schwer und erscheint kontraproduktiv. Dagegen verspricht die genaue Konjunktion der Stiervenus zu Uranus Unruhe und Ungeduld, wenn wir an etwas festhalten, das ausgedient hat. Die verbindenden Elemente von Stier/Skorpion sind Ruhe und Geduld sowie das Engagement für eine Sache, die gesunde Weiterentwicklung verspricht. Uranische Energie kann dann als befreiend erlebt werden, wenn sie dafür sorgt, dass nur das entsorgt wird, was einer Entwicklung im Weg steht.

 

 

Vollmond 18. Mai 23h11 MEZ in München

 

 

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

 

© Jutta Stemmer

Sternenhimmel April

Die Leuchtkraft der Venus nimmt durch ihre Nähe zur Sonne immer mehr ab bis sie um die Monatsmitte gänzlich vom Morgenhimmel verschwindet. Erst im November können wir sie wieder am Abendhimmel bewundern.

Merkur bleibt ebenfalls unsichtbar und taucht erst im August wieder am Morgenhimmel auf.

Mars wandert weiterhin durch das Sternbild Stier und ist als rötlicher Planet bis nach Mitternacht im Westen zu beobachten.

Jupiter im Schlangeträger leuchtet weiterhin hell vor Sonnenaufgang am östlichen Himmel und folgt Saturn im Sternbild des Schützen.

Sternenhimmel am 07. April um 04h00 in südöstlicher Richtung
Sternenhimmel am 8. April um 23h00 in westlicher Richtung
Sternenhimmel am 24. April um 04h00 MEZ in südöstlicherRichtung

Alle Sternkarten mit freundlicher Genehmigung von stellarium.org

Monatstrends April


Der in den Monatstrends März beschriebene zaghafte Schwellenübergang vom Winterausklang (Fische-Energie) zum Frühlingsbeginn (Widder-Energie) zieht sich bis in den April hinein fort.

Ansonsten sind keine großen kosmischen Auslösungen zu beobachten. Aber besonders bis zur Monatsmitte spüren wir diese zwei sehr unterschiedlichen Tendenzen. Einerseits aktivieren Merkur und Venus in Konjunktion zu Neptun die Fische-Energie, andererseits findet der Neumond am 05. April um 10h50 MEZ auf 15°17′ Widder statt. Gegensätzlicher können zwei Energien kaum sein.

Wenn wir den Zodiak als Entwicklungskreis betrachten, dann sind im Fischezeichen alle Erfahrungen gemacht. D.h. ein Entwicklungszyklus ist vollendet und ein neuer kann beginnen. Wir spüren in uns den Wunsch nach Frieden, nach der Anbindung an eine jenseitige Quelle, nach gelebter Spiritualität und das Bewusstsein, dass wir mehr sind als die Erdenbürger, als die wir in dieser Inkarnation angetreten sind.
Dagegen steht das Widderzeichen. Es ist das erste im Kreis, voller Anfangs- und Aufbruchsenergie. D.h. der Widder muss mutig sein, sonst würde er sich den unbekannten Herausforderungen nicht stellen. Und das ist er auch, denn es fehlen ihm jegliche Erfahrungen – auch die schlechten – und damit das Bewusstsein für Gefahren. Hier werden wir mit unserem Ego, unseren Triebkräften, unserer Wut und unserer Kraft konfrontiert. Als Erster im Kreis ist er aus seiner Sicht völlig allein auf sich gestellt, im Gegensatz zur Fische-Energie, die aufgrund des vollendeten Kreislaufs weiß, dass es keine Trennung gibt. Zusammengefasst repräsentiert das Fischezeichen die kollektive Energie des Vertrauen und der bedingungslosen Liebe, in dem Verständnis, dass alles, was geschieht, nötig ist und alles mit allem verbunden ist, während die Widderenergie den persönlichen Ausdruck sucht und als Einzelkämpfer durch die Welt zieht.

Neumond 05. April 10h50 MEZ in München

Und so sind wir während dieser Zeitqualität möglicherweise getragen von dem Wunsch nach der Erfüllung der eigenen Ego-Ansprüche einerseits und dem Mitgefühl für andere (und sich). Im besten Fall gelingt es uns, diese Pole in Einklang zu bringen.

Und von Balance kündet auch der Vollmond von 19. Februar um 13h12 MEZ auf 29°06′ der Widder-Waage-Achse.

Bei dieser Konstellation geht es darum, wie die Widder-Energie (Kraft, Mut, Risikobereitschaft, Aggression, Willensstärke und Impulsivität) mit den Qualitäten des Waagezeichens (Liebes- und Beziehungsfähigkeit, Harmonie, Ausgleich, Ästhetik und Kunstsinn) in Einklang gebracht werden kann. Die Frage dazu kann lauten: Lag der Blick in der Vergangenheit auf dem Trennenden oder dem Verbindenden und wie können wir aus einem „Ich gegen die Anderen“ ein „Ich und die Anderen“ machen?

Vollmond 19. April 13h12 MEZ in München

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer