Monatstrends Januar


Am 21. Dezember 2020 fand die Konjunktion von Jupiter und Saturn im Wassermann statt und damit hat ein neuer Generationen-Zyklus begonnen und zugleich ein Luftzyklus der Gesellschaftsplaneten. Beschrieben ist dies ausführlich im Artikel: Jupiter und Saturn im Wassermann.

Bis wir erkennen und spüren, wohin die Reise führt, wird es sicher noch einige Wochen und Monate dauern. Denn wir sprechen hier von größeren Zyklen, die neu beginnen. Und jeder Zyklus endet und beginnt mit einem Dunkelmond, einer Phase, in der das Neue zwar erspürt, aber noch nicht wirklich gesehen werden kann. Aber der Umschwung hat definitiv stattgefunden und es ist auch an uns, zu sehen, wie wir gut in die neue Zeit kommen. Ihr Versprechen liegt in den Möglichkeiten des Wassermannzeichens. Seine Position im Tierkreis gibt uns Aufschluss darüber, wohin wir in den nächsten Jahrzehnten, ja sogar Jahrhunderten steuern können. Sein Herrscher Uranus ist die reine Schöpferkraft. Als kollektives Zeichen stellt er eine gemeinsame Sache oder ein übergeordnetes Anliegen in den Vordergrund. Zusammengefasst wäre das, Individualität und Solidarität zu leben. Wenn beide Gesellschaftsplaneten im Wassermann stehen, könnte dies sehr gut den Beginn einer egalitären Gesellschaft anzeigen. Trotz aller Möglichkeiten beinhaltet Wassermann aber auch Schattenseiten, wie zum Beispiel die einseitige Fokussierung auf Technologien, Distanziertheit und Rationalität, ohne das Herz (Gegenzeichen Löwe) mit einzubeziehen.

Die Themen werden im Laufe des Monats brisanter. Ab der zweiten Dekade erhält Uranus, der Herrscher des Wassermannzeichens, von verschiedenen Seiten Impulse. Zuerst läuft am 11. Januar Lilith in die Konjunktion mit Uranus. Zu der Zeit kann der Mond bzw. Neumond im Steinbock noch regulierend wirken. Danach wird Uranus vom noch immer langsam laufenden Mars überholt und Jupiter läuft am 17. in ein Quadrat zu Uranus. Der Vollmond am 28. Januar vervollständigt die Verbindungen zu einem T-Quadrat. Spannung liegt in der Luft, der Ruf nach Freiheit und Gleichwertigkeit wird stärker. Einschränkungen jeglicher Art können als Affront empfunden werden. Individualität und Kollektiv wollen in Einklang gebracht werden, und das kann durchaus zu inneren und äußeren Widerständen führen. Besonders dadurch, dass die auslösenden Faktoren mit viel Energie und Begeisterung unterwegs sind. Mars steht für Tatkraft, Jupiter für Enthusiasmus und Grenzenlosigkeit und auch der Vollmond bringt meist Unruhe mit sich. Wenn wir dem Konfliktpotenzial aufmerksam begegnen, kann Mars im Stier durchaus auch für besonnenes Handeln stehen und für die Rückbesinnung auf gewachsene und bewährte Werte, für deren Erhalt sich ein Einsatz lohnt. Jupiter bringt im besten Fall Toleranz und ethisches Handeln auch anders Gesinnten gegenüber. Da Uranus, Mars und Lilith im Stier stehen, können sich die Themen auch auf Werte, Sicherheiten, Wachstum, Grenzen und die Natur beziehen. ⇒ Jahresthemen und Uranus Wechsel vom Widder in das Stierzeichen

Der Neumond vom 13. Januar 2021 um 06h00 MEZ auf 23°13′ Steinbock steht in Konjunktion mit Pluto. Wie schon kurz erwähnt, kann die Steinbockqualität erdend und ausgleichend wirken. Gleichzeitig zeigt die Verbindung zu Pluto, dass wir mit Macht- und Ohnmachtsthemen, Schattenseiten, Integrität und Polarisierungen konfrontiert werden. Äußere Umstände können uns bewusst machen, wie wir selbst mit diesen Themen umgehen, ob wir bei uns bleiben können oder Feindbilder im Außen suchen. Dabei fordert die Steinbockqualität es geradezu zu prüfen, wo die Bereiche liegen, in denen es gilt, Verantwortung zu übernehmen. Der Fokus liegt dabei auf dem Machbaren, dem eigenen Umfeld und den realen Möglichkeiten.

 

Neumond am 13. Januar um 06h00 MEZ in München

 

Der Vollmond am 28. Januar um 20h16 MEZ auf 9°05′ Wassermann-Löwe steht mit Jupiter an der Sonne im T-Quadrat zu Uranus, Lilith und Mars. Die Konstellation ist oben beschrieben. Die Verbindung von Löwe und Wassermann ist die des Herzens mit dem Verstand. Im Widerstreit bedeutet es Egointeressen versus Gemeinwohl. Auf jeden Fall fließt viel Energie, mit der wir etwas bewegen können.

 

 Vollmond am 28. Januar um 20h16 MEZ in München

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

 © Jutta Stemmer