Monatstrends März

 

Das gesamte Jahr 2019 stand im Zeichen des Steinbocks mit mehrmaligen Begegnungen von Saturn und Pluto mit dem absteigenden Mondknoten.

In diesen Monaten wurden wir immer wieder mit den Themen Autorität, Verantwortung uns und anderen gegenüber, konstruktiver Umgang mit Macht und unserer eigenen Integrität sowohl im persönlichen als auch im gesellschaftlichen Umfeld konfrontiert. Die Lebensbereiche, in denen wir gefordert waren und sind, sind – je nachdem, wo die Planeten im persönlichen Horoskop zu stehen kommen – unterschiedlich.

Im Dezember 2019 setzte Jupiters Eintritt in den Steinbock dann noch einen zusätzlichen Akzent.

Da der absteigende Mondknoten immer wieder in Kontakt mit den Gesellschaftsplaneten und Pluto ging, wurden wir auch mit Altlasten konfrontiert, die zum Teil aus unserer eigenen Biografie, aber auch aus karmischen Verbindungen herrühren. Dadurch wurden uns lange zurückliegende Ängste und Erwartungen bewusst, vor allem im Hinblick auf die oben genannten Themen.

Im Januar traf dann Jupiter auf den absteigenden Mondknoten und Saturn auf Pluto, mit der Sonne und Merkur als auslösende Faktoren immer zwischen den beiden, und sorgte für eine Art Höhepunkt.

Im Februar entzerrte sich diese Steinbock-Ballung und die Aufarbeitung, und Verwertung der vorangegangenen Ereignisse, Erfahrungen und Erkenntnisse konnte begonnen werden.  

Große Schritte waren aber auch im Februar noch nicht angesagt, denn der rückläufige Merkur unterstützte weiterhin die Rückschau, Ursachenforschung und das Aussortieren dessen, was nicht mehr tragfähig und förderlich ist.
Er begann seine Rückläufigkeit am 17. Februar auf 12°53′ Fische und beendet sie am 10. März auf 28°12′ Wassermann. Seinen Ausgangspunkt erreicht er Ende März.

Der Monat März ist zweigeteilt.
In den ersten drei Wochen überwiegen die oben beschriebenen Themen, denn die Erdqualität überwiegt noch immer und Merkur ist bis 10. März rückläufig. 

Allerdings zeigen sich bereits im Vollmondhoroskop vom 09. März um 18h47 MEZ auf 19°39′ der Fische-Jungfrau-Achse erste Tendenzen, die Erdqualität aufzubrechen. Die Stier-Venus steht in Konjunktion mit Uranus, Merkur im Wassermann ist stationär und bewegt sich bereits einen Tag nach Vollmond vorwärts und die Konjunktion von Neptun zur Fische-Sonne bildet auch einen Gegenpol zur Erd- bzw. Steinbock-Energie. Ähnlich wie beim Februar-Neumond nährt auch der Vollmond das Verlangen nach Rückzug, Ruhe und Frieden. Sowohl die Fische-Energie als auch Neptun machen uns sensitiv und empfindsam, eventuell auch empfindlich und es kann gut sein, dass wir die Alltagsanforderungen als besonders anstrengend empfinden. Dabei kann uns der Gegenpol des Zeichens Jungfrau helfen. Mithilfe ihrer Energie können wir ein feines Gespür dafür entwickeln, was nützlich oder schädlich ist. Das kann uns darin unterstützen, uns in den Tagen rund um den Vollmond vor negativen Energien aller Art so weit wie möglich fernzuhalten und uns immer wieder kleine geschützte Oasen zu schaffen, in denen wir auftanken können. Die Art und Weise, wie dies geschehen kann, hängt ganz vom eigenen Temperament und der Konstitution ab.

 

Vollmond 09. März 2020   18h47 MEZ in München

  

 

Ab dem Neumond am 24. März 2020 um 10h28 MEZ auf 4°12′ Widder überwiegen dann die nach vorne und in Richtung Aufbruch orientierten Faktoren.

 

 Neumond 24. März 2020   10h28 MEZ in München  

 

Das sind die Widderenergie des Neumondes mit einem Halbsextil zu Uranus, der zudem im Sextil zum Fische-Merkur steht. Und auch Saturn macht vom 22. März bis zum 30. Juni einen ersten Ausflug ins Wassermannzeichen. Damit beginnt der Tanz der drei Hauptakteure Jupiter, Saturn und Pluto zwischen Steinbock und Wassermann.

 

Mars steht zum Neumond Ende Steinbock, endgültig in den Wassermann läuft er am 30. März. D.h. er dient zuerst als Auslöser für die nahende Jupiter-Pluto-Konjunktion in Steinbock und trifft dann auf den bereits im Wassermann stehenden Saturn.

Alles in allem bewegen sich die Konstellationen im März zwischen Steinbock (altbekannt) und Wassermann einerseits sowie Fische und Widder andererseits. Das können wir – als kleine Anregung – übersetzen mit:
Welche Verantwortlichkeiten wollen überprüft werden, welche der alten Traditionen und Wertvorstellungen sind tragfähig und wichtig, um in einer neuen Gesellschaftsform sowohl Bestand als auch Fortschritt zu garantieren? Wie bewusst gehen wir mit feinstofflichen Energien, mit Visionen, Sehnsüchten und Wünschen, mit Mitgefühl für uns und andere um und wie weit sind wir uns unserer (Tat-)Kraft, unserer Handlungsfähigkeit bewusst und haben wir den Mut, diese auch dort einzusetzen, wo es uns wichtig erscheint?
 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden. 

© Jutta Stemmer