Monatstrends Dezember

Der Dezember beginnt mit Jupiters Zeichenwechsel vom Schützen in den Steinbock. ⇒Jahresthemen
Damit stehen zum Jahresende und das gesamte Jahr 2020 über beide Gesellschaftsplaneten im Zeichen Steinbock und werden Konjunktionen mit Pluto bilden. Saturn bewegt sich im Dezember bereits in den 2°-Orbis. Genau wird die Konstellation jedoch erst am 12. Januar 2020. Dennoch können wir bereits ihre Themen spüren. Je nachdem, in welchem Lebensbereich sie im individuellen Horoskop zum Stehen kommen, wird unser Umgang mit Eigenverantwortung, Ethik, Moral, Integrität und Macht überprüft.

 Zeitgleich mit dem Vollmond vom 12. Dezember um 06h12 MEZ auf 19°51′ Zwilling-Schütze aktiviert Venus die genannte Saturn-Pluto-Konjunktion.
Sowohl in der Schütze- als auch in der Zwillingsenergie liegt der Wunsch nach Wissen und Erkenntnis, wenn auch mit unterschiedlichen Motivationen. Stehen für den Zwilling Neutralität und Austausch im Vordergrund, sieht sich der Schütze mehr als Gelehrter und Mentor. Sein Potenzial liegt im Vertrauen in eine höhere Kraft, in der Begeisterungsfähigkeit und im Optimismus. Er erweitert gern das eigene Weltbild und liebt es, Zusammenhänge zu verstehen und der Wahrheit nahe zu kommen. Beide Zeichen sind in der Regel offen für Neues und Fremdes. Dennoch sind die Wahrheiten und das Gerechtigkeitsempfinden der Schütze-Energie meist subjektiv gefärbt, und es braucht Achtsamkeit, um nicht in die destruktiven Ausprägungen von Schütze wie Dogmatismus, Fanatismus, Besserwisserei, Missionswillen und Rücksichtslosigkeit abzugleiten. Dabei hilft die Objektivität der Zwillingsenergie mit ihrer Neugierde auf Neues und ihrer Fähigkeit, etwas aus einer gewissen Distanz zu betrachten. Positiv betrachtet können wir die Vollmondenergie nutzen, um uns bewusst zu werden, wo wir in Bezug auf die oben beschriebenen Themen der Steinbockenergie stehen, und ihnen dann mit Offenheit und dem Wunsch nach Wachstum begegnen.

 

Vollmond 12. Dezember 06h12 MEZ in München

 

Am 15. Dezember findet ein Trigon von Jupiter zu Uranus statt. Wiederum trifft ein Gesellschaftsplanet auf einen kollektiven Planet.
Zyklisch betrachtet ist es eine Erntekonstellation. Was wir ernten, hängt vom Verlauf des Zyklus ab.
Die Konjunktion des 13 – 14 Jahre dauernden Jupiter-Uranus-Zyklus hat im Juni 2010 und in den Zeichen Fische/Widder begonnen. Nun steht Uranus im Zeichen Stier und auch die nächste Konjunktion wird 2024 im Stierzeichen stattfinden. Das heißt, Jupiter wird unser Bewusstsein ausrichten auf den im Mai 2018 begonnenen Wechsel des Uranus ins Stierzeichen, wie er in den Jahresthemen beschrieben ist. 

Die ringförmige Sonnenfinsternis am 26. Dezember um 06h17 MEZ auf 04°08′ Steinbock steht in Konjunktion mit Jupiter am absteigenden Mondknoten, im Trigon zu Uranus und im Quadrat zu Lilith. Sichtbar ist sie in Saudi-Arabien, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten, im Oman, in Indien, im Norden Sri Lankas, in Indonesien, Singapur und südlich der Philippinen. ⇒Jahresthemen
Thematisch werden zum einen die Vollmondthemen aufgenommen, auch wenn der Fokus nun mehr auf der Steinbockenergie liegt. Das zweite Thema könnte ein neuer Umgang mit der Steinbockenergie sein. Dafür sprechen die Beteiligung von Lilith und Uranus. Seit Saturn zur Wintersonnwende 2018 in den Steinbock eingetreten ist, steht die Frage verstärkt im Raum, ob es nicht an der Zeit ist, die weiblichen Ausdrucksformen des Saturn wieder zu beleben und in der Gesellschaft zu etablieren. Dazu gehört u.a. der Umgang mit Zeit, mit Zyklen, mit Hierarchien, mit Schuld bzw. Eigenverantwortung ⇒Artikel „Saturn im Steinbock“

Die Finsternis am absteigenden Mondknoten gibt den Hinweis, sich mit Themen aus der Vergangenheit zu beschäftigen und sie ggf. zu verändern.Liliths Beteiligung greift sowohl Fragen von Saturn im Steinbock auf wie auch die Auseinandersetzung mit altem Wissen und der Gleichwertigkeit des männlichen und weiblichen Weges.

 

 Ringförmige Sonnenfinsternis 26. Dezember 06h17 MEZ in München

  

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer