Monatstrends Oktober

Das am 21. September zum dritten Mal exakt gewordene Quadrat von Jupiter zu Neptun läuft im Oktober langsam aus dem Orbis. ⇒ Jahresthemen

Zeitgleich dazu läuft Saturn ins Sextil zu Neptun. Die neptunische Energie bleibt demnach weiterhin im Fokus. Je nachdem, in welchem Lebensbereich unser Radixneptun steht und durch welches Haus der Transitneptun läuft, werden die Auswirkungen unterschiedlicher Art sein. Da sowohl Jupiter als auch Saturn Gesellschaftsplaneten sind, bleibt die generelle Frage, wie wir mit Neptun-Themen in unserem Alltag umgehen, aktuell.

Dies beinhaltet Träume, Vorstellungen, Phantasien, Medialität, Sensitivität, Mitgefühl, Empathie, Spiritualität, Verbundenheit, Hilfsbereitschaft, den Umgang mit feinstofflichen Energien u.v.m.

Wir können uns fragen, ob wir diese Qualitäten und Fähigkeiten im Alltag leben und in welchen Bereichen wir sie aktiv nutzen. Aber auch, wo wir aufgrund großer Offenheit und Sensibilität davon überrollt werden. Und ob wir alltagstaugliche Strategien haben, uns zu schützen, wenn wir aufgrund hoher Empfindsamkeit und Offenheit zu leiden beginnen?

Wenn wir während der Jupiter-Quadrate zu Euphorie oder zu Idealisierungen neigten, werden diese jetzt auf den Prüfstand gestellt und getestet, wie weit sie realisierbar sind.
Und immer noch ist die Frage aktuell: Wie gehen wir mit beiden neptunischen Seiten um:   Was empfangen wir aus dem Kollektiv und was senden wir: Trauer, Angst, Wut, Verzweiflung, Hader oder Freude, Mitgefühl, Empathie usw.

 

Der Vollmond vom 13. Oktober um 23h07 MEZ auf 20°13′ Widder-Waage steht im Quadrat zu Pluto und bringt neue Impulse. Vollmond-Energie hat oft damit zu tun, dass uns ein Prinzip bewusst wird. Bei Widder-Waage geht es um das Thema „Ich und die anderen“. Pluto verlangt von uns Ehrlichkeit und Einsicht darüber, wie wir mit anderen umgehen und wie wir mit uns umgehen lassen.

 

 

 Vollmond 13. Oktober 23h07 MEZ in München 

 

 

Der Neumond am 28. Oktober um 04h38 auf 04°25′ Skorpion steht in Opposition zu Uranus.
Zwei sehr unterschiedliche Energien treffen hier aufeinander. Skorpion steht für das Sich-ganz-Einlassen auf etwas sowie dafür, Tiefen auszuloten und Hintergründe zu erforschen. Uranus dagegen wahrt gerne seine Unabhängigkeit und Freiheit. Die Ambivalenz von Nähe und Distanz können in diesen Tagen zum Thema werden.

Gleichzeitig steckt darin, wie in allen Gegensätzen, großes Potenzial: Die Fähigkeit, sich völlig auf etwas oder jemanden einzulassen und zugleich sich selbst, die Umwelt oder die Situation aus der nötigen Distanz zu betrachten. Das ist eine gute Voraussetzung, um herauszufinden, worum es wirklich geht, wo man steht, was ehrlich ist und was es braucht, um ein Ziel zu erreichen oder einfach nur gut durch eine herausfordernde Zeit zu kommen.

 

 

Neumond 28. Oktober 04h38 MEZ in München

 

Diesen Forschergeist unterstützt der vom 31. Oktober bis zum 20. November rückwärts laufende Merkur.  ⇒Jahresthemen
Er bewegt sich von 27°36′ Skorpion auf 11°35 Skorpion. Seinen Ausgangspunkt erreicht er wieder am 7. Dezember. Rückläufige Merkurphasen eignen sich sehr gut, um Rück- bzw. Innenschau zu halten, zu sortieren, Vergangenes oder Liegengebliebenes aufzuarbeiten, Behinderungen oder Hindernisse zu erkennen, Altlasten zu entsorgen und Raum zu schaffen für Dinge, die uns wichtig sind. Die skorpionale Energie unterstützt uns darin, ehrlich zu sein und unsere wahren Motivationen von bloßen Vorwänden zu unterscheiden. Den betroffenen Lebensbereich erkennen wir an dem Haus oder den Häusern, die Merkur durchläuft.

  

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

 © Jutta Stemmer