Monatstrends Mai

 

Hat uns im März und April vor allem die Gegensätzlichkeit der Fische- versus Widderenergie beschäftigt, lenken die Konstellationen im Mai unsere Aufmerksamkeit mehr auf die Themen des kommenden Jahres und zeigen auf, dass das Jahr 2019 vor allem ein Vorbereitungsjahr ist für die neuen Zyklen, die ab Januar 2020 beginnen. Im Mai steht die Saturn-Pluto-Konjunktion im Steinbock im Vordergrund und innerhalb dieser vor allem Saturn. 

Seit Ende April hat sich Saturn am absteigenden Mondknoten bis auf 2,5° der Konjunktion zu Pluto angenähert und bleibt aufgrund seines langsamen Laufes (er wird am 30. April rückläufig) auch im Mai etwa in diesem Abstand.

Besonders interessant dabei ist, dass sich Saturn bis Ende September im 1°-Orbis am absteigenden Mondknoten befindet. Wenn wir den absteigenden Mondknoten als Vergangenheitspol betrachten, könnte es ein Hinweis darauf sein, sich mit saturnalen Themen generell, aber auch mit den Ausdrucksformen zu beschäftigen, die für die gegenwärtige und die zukünftige Gesellschaftsform nicht mehr angebracht sind.

Als kleine Anregung werden hier drei wesentliche Funktionen des Saturn und die damit einhergehenden Fragen aufgeführt. Für alle, die sich intensiver mit Saturn im Steinbock auseinandersetzen wollen [Artikel: Saturn im Steinbock

 

– Saturn – Herr der Zeit:

– Betrachten wir Zeit zyklisch oder linear?
– Wie gehen wir mit unserer Zeit um?
– Womit verbringen wir unsere Zeit?
– Sind wir dabei selbst- oder fremdbestimmt?

 

– Saturn – Hüter der Schwelle:  

– Akzeptieren wir das irdische Leben mit seinen Anforderungen und Grenzen?
– Sind wir geerdet genug, um uns in spirituelle Felder zu begeben?
– Leben wir Spiritualität in Form von Nächstenliebe, Mitgefühl, Empathie im Alltag?

 

– Saturn in seiner Funktion als Gesellschaftsplanet und Hüter der Ordnung:

– Orientieren wir uns an inneren oder an äußeren Instanzen?

  

Das Thema „Saturn – Hüter der Schwelle“ findet sich auch im Neumond am 5. Mai um 0h45 MEZ auf 14°10′ Stier. An diesem Tag steht Neptun als Verbindungsglied im Sextil zum Neumond und im Trigon zu Saturn.

Die Neumondenergie weckt sowohl durch ihre Introvertiertheit als auch durch die erdgebundene und geduldige Art des Stierzeichens unser Bedürfnis nach Erdung und Ruhe und bietet somit einen guten Nährboden, um sich neptunischen Themen zuzuwenden. Störend dabei können sich sowohl das Quadrat der Widdervenus zu Saturn als auch die Opposition des Zwillingsmars zu Jupiter im Schützen auswirken. Hilfreich könnte es sein, auch diesen extrovertierten, aktiven Energien Raum zu geben und sie bestenfalls sogar zu verbinden, beispielsweise durch Unternehmungen, die Körper, Geist und Sinne gleichermaßen anregen.

 

 

Neumond 05. Mai 00h45 MEZ in München

 

 

Der Vollmond am 18. Mai um 23h11 auf 27°40′ der Stier-Skorpion-Achse aktiviert über seine Verbindung zu Pluto, wenn auch indirekt, die Neumondthemen.

Der Mond im Skorpion verlangt Ehrlichkeit in Bezug darauf, was uns wirklich wichtig ist, wofür wir brennen und uns engagieren wollen und was ausgedient hat und was guten Gewissens entsorgt werden kann. Unter der Sonne in Stier richtet sich die Aufmerksamkeit auf die genussvollen und schönen Seiten des Lebens. Das Loslassen fällt unter dieser Konstellation schwer und erscheint kontraproduktiv. Dagegen verspricht die genaue Konjunktion der Stiervenus zu Uranus Unruhe und Ungeduld, wenn wir an etwas festhalten, das ausgedient hat. Die verbindenden Elemente von Stier/Skorpion sind Ruhe und Geduld sowie das Engagement für eine Sache, die gesunde Weiterentwicklung verspricht. Uranische Energie kann dann als befreiend erlebt werden, wenn sie dafür sorgt, dass nur das entsorgt wird, was einer Entwicklung im Weg steht.

 

 

Vollmond 18. Mai 23h11 MEZ in München

 

 

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

 

© Jutta Stemmer