Monatstrends April


Der in den Monatstrends März beschriebene zaghafte Schwellenübergang vom Winterausklang (Fische-Energie) zum Frühlingsbeginn (Widder-Energie) zieht sich bis in den April hinein fort.

Ansonsten sind keine großen kosmischen Auslösungen zu beobachten. Aber besonders bis zur Monatsmitte spüren wir diese zwei sehr unterschiedlichen Tendenzen. Einerseits aktivieren Merkur und Venus in Konjunktion zu Neptun die Fische-Energie, andererseits findet der Neumond am 05. April um 10h50 MEZ auf 15°17′ Widder statt. Gegensätzlicher können zwei Energien kaum sein.

Wenn wir den Zodiak als Entwicklungskreis betrachten, dann sind im Fischezeichen alle Erfahrungen gemacht. D.h. ein Entwicklungszyklus ist vollendet und ein neuer kann beginnen. Wir spüren in uns den Wunsch nach Frieden, nach der Anbindung an eine jenseitige Quelle, nach gelebter Spiritualität und das Bewusstsein, dass wir mehr sind als die Erdenbürger, als die wir in dieser Inkarnation angetreten sind.
Dagegen steht das Widderzeichen. Es ist das erste im Kreis, voller Anfangs- und Aufbruchsenergie. D.h. der Widder muss mutig sein, sonst würde er sich den unbekannten Herausforderungen nicht stellen. Und das ist er auch, denn es fehlen ihm jegliche Erfahrungen – auch die schlechten – und damit das Bewusstsein für Gefahren. Hier werden wir mit unserem Ego, unseren Triebkräften, unserer Wut und unserer Kraft konfrontiert. Als Erster im Kreis ist er aus seiner Sicht völlig allein auf sich gestellt, im Gegensatz zur Fische-Energie, die aufgrund des vollendeten Kreislaufs weiß, dass es keine Trennung gibt. Zusammengefasst repräsentiert das Fischezeichen die kollektive Energie des Vertrauen und der bedingungslosen Liebe, in dem Verständnis, dass alles, was geschieht, nötig ist und alles mit allem verbunden ist, während die Widderenergie den persönlichen Ausdruck sucht und als Einzelkämpfer durch die Welt zieht.

Neumond 05. April 10h50 MEZ in München

Und so sind wir während dieser Zeitqualität möglicherweise getragen von dem Wunsch nach der Erfüllung der eigenen Ego-Ansprüche einerseits und dem Mitgefühl für andere (und sich). Im besten Fall gelingt es uns, diese Pole in Einklang zu bringen.

Und von Balance kündet auch der Vollmond von 19. Februar um 13h12 MEZ auf 29°06′ der Widder-Waage-Achse.

Bei dieser Konstellation geht es darum, wie die Widder-Energie (Kraft, Mut, Risikobereitschaft, Aggression, Willensstärke und Impulsivität) mit den Qualitäten des Waagezeichens (Liebes- und Beziehungsfähigkeit, Harmonie, Ausgleich, Ästhetik und Kunstsinn) in Einklang gebracht werden kann. Die Frage dazu kann lauten: Lag der Blick in der Vergangenheit auf dem Trennenden oder dem Verbindenden und wie können wir aus einem „Ich gegen die Anderen“ ein „Ich und die Anderen“ machen?

Vollmond 19. April 13h12 MEZ in München

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer