Monatstrends März

Jedes Jahr im März findet zu Frühlingsbeginn der Wechsel der Sonne von den Fischen in den Widder statt. Dieses Jahr wird der Schwellenübergang fast zaghaft vollzogen: Der Neumond Anfang März steht noch ganz im Zeichen der Fische, der rückläufige Merkur sorgt dafür, dass uns diese Energie bis in den April hinein bewegt und erst der  Frühlings-Neumond setzt erste Impulse auf dem Weg zur Widder-Kraft.

Die Unterschiedlichkeit dieser beiden Wirkkräfte könnte grösser nicht sein, denn wenn wir den Zodiak als Entwicklungskreis betrachten, dann sind im Fischezeichen alle Erfahrungen gemacht. D.h. ein Entwicklungszyklus ist vollendet und ein neuer kann beginnen. Wenn wir mit dieser Kraft verbunden sind, spüren wir unseren Wunsch nach Frieden, nach der Anbindung an eine jenseitige Quelle, nach gelebter Spiritualität und leben in dem Bewusstsein, dass wir mehr sind als die Erdenbürger, als die wir in dieser Inkarnation angetreten sind.
Das Widderzeichen ist das erste im Kreis, voller Anfangs- und Aufbruchsenergie. D.h. der Widder muss mutig sein, sonst würde er sich den unbekannten Herausforderungen nicht stellen. Und das ist er auch, denn es fehlen ihm jegliche Erfahrungen – auch die schlechten – und damit das Bewusstsein für Gefahren. Als Erster im Kreis ist er aus seiner Sicht völlig alleine auf sich gestellt, im Gegensatz zur Fischeenergie, die aufgrund des vollendeten Kreislaufs weiß, dass es keine Trennung gibt. Hier werden wir mit unserem Ego, unseren Triebkräften, unserer Wut und unserer Kraft konfrontiert.
Für uns Menschen kann dies je nach eigener Konstellation unterschiedliche Auswirkungen haben. Z.B. können wir uns hin- und hergerissen fühlen zwischen dem Wunsch nach Rückzug, Ruhe, Auszeiten, Träumen und einer Aufbruchsstimmung, die uns unternehmungslustig macht. Wenn wir die jeweiligen Impulse beachten und ihnen so weit wie möglich nachgeben, können wir gut in den Frühling starten.

 

Am 6. März tritt Uranus endgültig in das Stierzeichen ein und verweilt dort für die nächsten sieben Jahre.
Uranus steht für Innovation, Fortschritt, Technik und für Revolution, d.h. für die Veränderung oder Erneuerung einer bestehenden Ordnung. Als kollektiver Planet steht dabei das Wohl einer Gemeinschaft bzw. übergeordneter Systeme im Vordergrund. In der Astrologie werden dem Stierzeichen Landwirtschaft, Ökologie, Natur, Sicherheit, Nahrung und Genuss sowie Wachstum und Beständigkeit zugeordnet. Es wird spannend sein zu beobachten, wie sich auf diesen Gebieten die Balance zwischen Beständigkeit und Wachstum herstellen lässt. Ein Beispiel dafür wäre, ob es gelingt, Technik und Innovation für den Erhalt der Natur einzusetzen, anstatt sie zu zerstören. Oder ob es uns gelingt, Nahrungsmittel wieder auf natürliche Weise anzubauen und zu verarbeiten. Siehe auch Artikel: Uranus Wechsel vom Widder in den Stier

 

Ebenfalls am 6. März findet um 17h03 MEZ ein Neumond auf 15°47′ Fische in einer engen Konjunktion mit Neptun statt.
Die Neumondenergie ist per se schon introvertiert und oft verspüren wir in dieser Zeit ein Verlangen nach Rückzug, Ruhe und Frieden. Die Fische-Energie macht uns sensitiv und empfindsam, eventuell auch empfindlich und es kann gut sein, dass wir die Alltagsanforderungen als besonders anstrengend empfinden. Auch kann es sein, dass uns in diesen Tagen Streit und Missgunst näher gehen als sonst. Hilfreich ist es, sich in den Tagen rund um den Neumond vor negativen Energien aller Art so weit wie möglich fernzuhalten und sich immer wieder kleine geschützte Oasen zu schaffen, in denen wir auftanken können. Die Art und Weise, wie dies geschehen kann, hängt ganz vom eigenen Temperament und der Konstitution ab. Die Verbindung zum Stiermars ist hilfreich, weil sie uns hilft, Ruhe zu bewahren, abzuwägen und das Tempo zu drosseln. Gleichzeitig aktiviert der Neumond das Saturn-Neptun Sextil, das uns thematisch gesehen schon seit Anfang des Jahres begleitet. Immer wieder wird es darum gehen, das Wasser- und Erdelement in Einklang zu bringen. Wasser steht für Gefühle, Emotionen, Sensibilität und Empathie, wohingegen Erde den Fokus richtet auf Realität, Machbarkeit, Struktur und Konkretisierung. Um nur ein Beispiel zu nennen, könnte dies bedeuten, unseren Wünschen und Sehnsüchten zu folgen und dabei gleichzeitig den Blick für das Machbare und die Alltagsanforderungen nicht zu verlieren.

 

Da Merkur während seiner Rückläufigkeit vom 5. bis 28. März das Fischezeichen durchläuft (29°38′ – 16°05′),
stehen genau diese Themen im Vordergrund und wir sind aufgefordert zu überprüfen, wie wir mit unserer feinfühligen und sensitiven Seite umgehen, ob wir sie wertschätzen können oder ob unser Leben ausgerichtet ist auf Leistung und Disziplin.

 

Neumond 06. März 17h03 MEZ in München

 

 

Der Vollmond findet am 21. März um 02h42 MEZ auf 00°09′ der Widder-Waage-Achse statt.
Während der Merkur rückläufig-stationär-direktläufig noch bis in die ersten Apriltage hinein das oben angesprochene Saturn-Neptun-Sextil aktiviert, bringt der Vollmond passend zur Frühlings-Tag- und Nachtgleiche neue Impulse. Aufbruchsstimmung und Tatkraft treten vermehrt in den Vordergrund. Die Herausforderung liegt darin, die Widder-Energie (Kraft, Mut, Risikobereitschaft, Aggression, Willensstärke und Impulsivität) mit den Qualitäten des Waagezeichens (Liebes- und Beziehungsfähigkeit, Harmonie, Ausgleich, Ästhetik und Kunstsinn) in Einklang zu bringen. Die Frage dazu kann lauten: Lag der Blick in der Vergangenheit auf dem Trennenden oder dem Verbindenden dieser unterschiedlichen Energien und wie lassen sie sich in der Zukunft in ein Gleichgewicht bringen?

 

Vollmond 21. März 02h42 MEZ in München

 

 

Die mundanen Konstellationen sind für den Einzelnen unterschiedlich stark spürbar, je nachdem, welche Faktoren im individuellen Horoskop davon berührt werden.

© Jutta Stemmer